Burnout Prävention | Begleitung

BEWARE THE BARENESS OF A BUSY LIFE
• Socrates

Während meiner eigenen Ausbildung hatte ich eine Phase von etwa drei Monaten in der ich beruflich sehr gefordert war und keinerlei Unterstützung der Chefetage bekam. Im Gegenteil! Anstatt von Wertschätzung für die Anstrengung kam Kritik und noch mehr Arbeit. Die Umstände waren erschwerend dazu und der Weg zur Arbeit mehr als 90 Minuten. Eine Zeit lang konnte ich damit umgehen doch eines Tages bemerkte ich, dass ich selbst meine besten Freunde nicht mehr sehen wollte weil ich sie nur noch als zusätzliche Belastung empfand. Das war der Moment wo glücklicherweise die Alarmglocken läuteten und ich die Notbremse zog…

“Burnout” ist heutzutage in aller Munde. Klare Definitionen gibt es kaum. In meinem Verständnis liegt die Hauptursache des Burnout nicht unbedingt in der Quantität der Arbeit oder von Stress sondern vielmehr darin, dass sehr häufig keine Wertschätzung für die erbrachte Leistung erfolgt und die Umstände in denen man diese Leistung erbringt nicht gerade freud- oder lustvoll sind. Kurz gesagt was oft fehlt ist die entsprechende Anerkennung, der Spaß, die Begeisterung gepaart mit einem sehr hohen Selbstanspruch, Perfektionismus und einem privaten Umfeld in welchen man sich auch nicht erholen kann sondern weiteren Belastungen ausgesetzt ist.

Um das Phänomen Stress besser zu verstehen, ist es hilfreich, folgende 3 Sätze für sich selbst zu ergänzen:

  • Ich gerate in Stress, wenn…………………………………………(das sind die Stressoren)
  • Ich setze mich selbst unter Stress, indem …………… ..(dann beschäftige ich mich mit stressverschärfenden Motiven und Einstellungen)
  • Wenn ich im Stress bin, dann ………. ……………………….(dann erkenne ich meine Stressreaktion)

Die Stressoren, also das was von außen wirkt kann ich nur bedingt verändern. (Arbeitsplatz, KollegInnen, Arbeitszeiten, Materialien, Aufgabenbereiche,…)

An meinen Motiven, Einstellungen und Überzeugungen jedoch kann ich sehr wohl etwas ändern. Sobald ich mir bewusst werde was mich antreibt bzw. wie und warum ich mich selbst immer wieder zwinge und antreibe habe ich bereits den ersten und wichtigsten Schritt dazu getan etwas zu verändern. Genau an diesem Punkt setzen wir an. Wir finden gemeinsam die hinderlichen Überzeugungen und transformieren sie in eine unterstützende und nährende Grundhaltung.

Um diese nährende Grundhaltung zu unterstützen und zu etablieren nutzen wir die bewährtesten, einfachsten und effektivsten Methoden und Zugänge aus vielen verschiedenen Richtungen. Das schöne dabei ist, dass Du nicht noch etwas zusätzlich machen sollst, sondern durch bewusstes Verstehen der Dynamiken Vieles einfach weglassen kannst und Dich dabei noch erholst. So kannst du mit weniger wieder ganz natürlich und leicht in Deine Kraft und Lebenslust finden.

Alles was es braucht ist eine Entscheidung. Deine Entscheidung.

 

No valid plans for the future can be made by those who have no capacity for living now.
Alan Watts